Eisrettung auf dem Neuenheerser Stausee

Am 19.02.18 war wieder Dienstabend der Jugendfeuerwehr Dringenberg. Auf dem Plan stand heute Eisrettung und der Ausbilder war Niklas Tewes. Gemeinsam fuhren wir mit der Jugendfeuerwehr aus Neuenheerse zum gefrorenen Stausee in Neuenheerse.

Dort wurden zuerst theoretische Dinge angesprochen, wie zum Beispiel, dass ein Mensch, im Eiswasser, nach circa 8 Minuten bewusstlos wird . Bei der Bergung so einer Person sollte sich auf die Eisfläche nur ein Feuerwehrmann mit einem Secumar Kälteschutzanzug begeben und mit einer Leine gesichert sein. In der Praxis ging einer der Ausbilder auf die Eisfläche mit dem genannten Anzug. Dort zeigte er zwei Möglichkeiten, wie man sich auf dem Eis mit zwei Steckleiterteilen fortbewegen kann. Die erste Möglichkeit ist, dass man mit den Leiterteilen vorrutscht, diese Variante ist aber nicht sehr effektiv, da man nicht sehr schnell voran kommt und immer wieder ein bisschen zurück rutscht. Die bessere Variante ist es über das erste Leiterteil  mit den Knien sich fortzubewegen und das zweite dann davor zu schieben und immer weiter so. Die Leitern sollten stets auch mit Leinen befestigt sein um sie bei einem Einbruch ins Wasser raus ziehen zu können, aber auch so die Leitern über das Eis ziehen zu können.

Als kleiner Abschluss noch der Hinweis, dass man sich niemals auf Eisflächen begeben sollte auf dies verboten ist. Sollte es trotzdem mal zu diesem Vorfall kommen, sollte man Ruhe bewahren und sich großflächig auf das Wasser legen, dass man nicht unter die Eisschicht gelangen kann.

HP

Oberfeuerwehrmann